Besucher bisher:


Partner bei der Berufsorientierung:


Projektpartner der Schule:


Sprachreise nach England 2013

Wie heißt es so schön: Traditionen soll man pflegen…. Und nach diesem Motto handeln auch wir. Wie gewohnt, fuhren in diesem Jahr die SchülerInnen der Klassen 9 nach Hastings.
Schon im Vorfeld war die Aufregung groß, bei all den Dingen, die beachtet werden mussten: gültiges Reisedokument, Geld umtauschen und nicht zuletzt Vokabeln auffrischen – man wollte sich ja schließlich nicht bei den Gasteltern blamieren.

Gut vorbereitet stiegen alle am 03. März in den Reisebus, nur gut, dass die Ausweise kontrolliert wurden. Es gab tatsachlich jemanden, der diesen vergessen hatte - also, schnell nach Hause und das Ding geholt.
Nach einer langen Busfahrt erreichten wir Calais und konnten dann die Fährüberfahrt nach Dover genießen – auch begrüßten uns in strahlendem Weiß die Klippen von Dover. Erste Station auf englischem Boden war die kleine Stadt Canterbury – Füße vertreten, Englisch sprechen und die ersten Eindrücke sammeln und schon ging es weiter nach Hastings. Dort wurden wir herzlich begrüßt und die Gasteltern nahmen uns in Empfang.

Am nächsten Morgen waren alle auf die Berichte der Mitschüler gespannt – niemand hatte etwas auszusetzten und so konnten wir uns auf den Weg nach London machen. Was für eine Stadt – tausende Eindrücke mussten erst mal verarbeitet werden und zum Abschluss des Tages noch das Musical – für einige von uns war es dann doch zu viel des Guten, sie waren einfach knülle. Gut, dass wir am Mittwoch ausschlafen konnten!
Wir besuchten das Residenzschloss von Heinrich VIII – der, wie wir wissen, Frauen, die ihm nicht mehr passten, aus dem Weg räumen ließ. Ein entspannter Tag neigte sich dem Ende und schon mussten wieder die Taschen gepackt werden. Wie schnell doch die Zeit verging.

Am Donnerstag statteten wir den Schmugglerhöhlen in Hastings einen Besuch ab und die letzten Pfund gaben wir in Ashford – einem riesigen Outletcenter - aus.

Abends brachte uns die Fähre wieder zurück nach Frankreich und stellt euch vor – die Heimreise verlief ruhig, jeder versuchte so gut es eben ging im Bus zu schlafen.

Wir hatten eine schöne Zeit bei frühlingshaftem Wetter und können nur sagen: Neue Neuner freut euch schon jetzt und seid gespannt auf die Tage in Südengland. (Frau Becher)